Logbuch #3 – Tag 29

Tag 29 – 21. April
Für heute, Samstag, haben wir nur wenige Punkte auf unserem Plan, schließlich ist Wochenende und wir haben auch Sonntag noch was vor. Heute wollen wir vor allem die Tagebücher lesen, und so mit der Reflexion unserer flausen-Zeit beginnen.

Während Hannah im Zug auf dem Weg zu einer Podiumsdiskussion nach Hildesheim ist, fahren Karo, Matze und ich nach dem Frühstück zeitig auf den Flohmarkt. Diesmal nicht kurz vor Schluss, sondern um elf. Aber komisch, wie bei unserem letzten Flohmarkt-Besuch war am Morgen erst schönes Wetter, und sobald wir auf den Fahrrädern sitzen, ziehen alle Wolken zu und es beginnt zu regnen. Aber wir lassen uns wieder nicht davon abhalten, sondern fahren weiter. Alte Fotos, Uhren und Kassetten haben wir auf unserer Liste stehen, finden aber nichts, beziehungsweise nichts günstiges und wissen dann auch doch nicht, wie viel Sinn es jetzt noch macht, ausführlich auszustatten. Dafür verliebt sich Karo in ein Fahrrad, und wir verlassen den Flohmarkt diesmal nicht mit einem Trimmrad, sondern einem echten Hollandrad.

Wieder zu Hause, ruhen wir uns ein bisschen von der letzten Woche aus und verbringen die meiste Zeit damit, unsere bisherigen Tagebücher zu lesen, über die wir am nächsten Tag reflektieren wollen und werden. Und um 18.30 ist auch schon die erste Vorstellung unseres heutigen Theater-Marathons, bei dem wir 4 Stücke sehen wollen, was sogar klappt. Trotz Überschneidungen und zwischendurch verlorenen Schlüsseln und Handys: Pazz macht Spaß.