#44 Kollaps

Das Anhalten und die Unterbrechung von Bewegungsabläufen stehen bei „Kollaps“ im Vordergrund. Forschungsidee hierbei ist mit Künstler*innen europäischer Akrobatik, indischer Kampfkunst und Nichibu, einem japanischen Tanz, die Nachdrücklichkeit, Symbolhaftigkeit und Vieldeutigkeit beim Anhalten einer Bewegung zu untersuchen. Zentrale Ausgangsthese der Forschung sind Textauszüge aus „Kollaps: Warum Gesellschaften überleben und untergehen“ des US Geographen Jared M. Diamond, die sich inhaltlich mit dem Forschungsthema „Anhalten“ verknüpfen lassen. „Kollaps“ untersucht Spannung, Verdichtung und Ausstrahlung von Energie beim Stoppen eines Bewegungsablaufes.


während der residenz

logbücher

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.

Stipendiat:innen

Ren Saibara, Rosiris Garrido, Clara Gracia, Yuko Matsuyama


Residenztheater


zeitraum

23.08.2019, 19h00 makingOFF#44
29.07.-24.08.19


[video_popup url="https://flausen.plus/MO/MO44.m4v" text="play"]
forschungsergebnisse

makingOFF

Beim makingOFF gibt die Forschungsgruppe in „Kollaps" Einblicke in ihren Forschungsprozess und stellen Ausschnitte aus ihrem Arbeitsprozess vor, die diskutiert werden können. Alle Interessierten sind dabei herzlich eingeladen, sich mit der Gruppe über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.


mentoring

Victoria Hauke

Zentral in Victorias Arbeit ist, Aspekte des Wahrnehmens, der Rezeption und der Korrelation von Tanz für den Betrachter zu verschieben sowie ihr Interesse an energetischen und sensorischen Vorgängen des Körpers in Verbindung mit dem Umfeld. In diesem Sinne kollaboriert sie... weiterlesen