stipendium

flausen+

flausen+stipendium
#18
Image

stipendiat:innen

Quartett PLUS 1 & Flinntheater

Katharina Pfänder, Lisa Stepf, Konradin Kunze, Sophia Stepf, Matthias Schubert, Simon Zigah, Kristina van de Sand, Kathrina Hülsmann,


residenztheater


zeitraum
27.07.-07.08.15
makingOFF#18  06.08.2015, 19h00

Featured image for “Hannes Seidl”

mentoring

Hannes Seidl

wurde 1977 in Bremen geboren. Von 1998 bis 2003 studierte er Komposition bei Nicolaus A. Huber und Thomas Neuhaus an der Folkwang-Hochschule Essen. Es folgte ein Postgraduiertenstudium bei Beat Furrer an der Universität der Künste Graz im Rahmen eines DAAD Stipendiums. Arbeiten entstanden u. a. am IRCAM (Paris), im Centro di Sonologia computazionale (Padova), im ZKM (Karlsruhe), im ICEM (Essen), im elektronischen Studio der AdK (Berlin) und im IEM (Graz). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und war u. a. Stipendienpreisträger der Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik, Stipendiat der Akademie der Künste Berlin und des DAAD. Er war Preisträger des Wettbewerbs Impulse 2005 und des Kompositionswettbewerbes des Bremer Landesmusikrates 2006.

Hannes Seidl erarbeitete seine Stücke mit zahlreichen renommierten Ensembles, wie dem Ensemble Modern, KNM Berlin, Ensemble Mosaik, Klangforum Wien, Ensemble Oriol, Thürmchen Ensemble, ensemble courage, ensemble Intégrales oder den Neuen Vocalsolisten Stuttgart. Seine Kompositionen wurden u. a. beim Ultraschall-Festival Berlin, Festival Ultima Oslo, beim steirischen herbst Graz, ECLAT und Warschauer Herbst gespielt.
2002 gründete Hannes Seidl zusammen mit Maximilian Marcoll das Elektronikduo „dis.playce“, mit dem er seitdem regelmäßig auftritt. Seit 2008 arbeitet er mit dem Videokünstler Daniel Kötter zusammen, mit dem er mehrere Musiktheater („Falsche Arbeit“ 2008, „Falsche Freizeit“ 2010, „Freizeitspektakel“ 2010, „Fernorchester“ 2012, „KREDIT“ 2013 sowie „RECHT“ 2015), Installationen („Galerie“ 2010, „Treppe“ 2011) Kurzfilme („Film für übers Sofa“ 2009, „Anschlussfilm“ 2010, „vorderbühne“ 2012) sowie das Hörstück „Studio“ (2013) erarbeitete.
2009 brachte der Deutsche Musikrat bei WERGO die Portrait-CD „Musik für übers Sofa“ in der Reihe „Edition Zeitgenössische Musik“ heraus.
Hannes Seidl lebt in Frankfurt a. M.


mehr über Hannes Seidl

Kosa La Vita – Revision

In der „Revision“ wagt sich der Zusammenschluss von Musikquartett und Theatermacher_innen an die Fortsetzung der begonnnen dokumentarisch-musikalischen Forschung zum Stuttgarter Kriegsverbrecherprozess, bei dem erstmalig das Völkerstrafgesetzbuch in Deutschland zur Anwendung kommt. Der Fokus liegt auf einem „thematischen Zoom“, der sowohl die globale Relevanz des Präzedenzfalls als auch die von Mikroübersetzungsprozessen einzelner Wörter aufgreift.




makingOFF

Beim makingOFF gibt die Forschungsgruppe in „We’R’Dansöz" Einblicke in ihren Forschungsprozess und stellen Ausschnitte aus ihrem Arbeitsprozess vor, die diskutiert werden können. Alle Interessierten sind dabei herzlich eingeladen, sich mit der Gruppe über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.