stipendium

flausen+

flausen+stipendium
#49
Image

stipendiat:innen

Coralie Merle, Jasiek Mischke, Mark Christoph Klee, Sarah Kerbosh und Guusje de Bruin


residenztheater


zeitraum
28.06.-25.07.2020
makingOFF#49  24.07.2020, 19h00

Featured image for “Marc Behrens”

mentoring

Marc Behrens

Geboren 1970 in Darmstadt.

Marc Behrens arbeitet mit elektronischer und konkreter Musik, Installation, Performance, Fotografie, Text und Video. Er hat in vielen Ländern Europas, in Südafrika, Chile, USA, Japan, China, Taiwan, Malaysia, Australien, Israel und Palästina ausgestellt oder performt. Seit 1989 brachte er über 30 Musikalben heraus. Neben field recording-basierten Hörstücken wie «Bushdesertrainforest» (2009) für WDR 3 oder hr2-kultur, schrieb Behrens 2013 das deutschsprachige Hörspiel «Progress» für Deutschlandradio Kultur, in dem mit Hilfe von Ritualen die Familiengeschichte des Künstlers in Bezug zu technischen und politischen Entwicklungen gesetzt wird. 2014 veröffentlichten Atom™ und Marc Behrens das Album «Bauteile» auf Editions Mego, ein Mindfuck-Mix verschiedenster Musikstile. 2016–2017 verfasste Behrens Kurzgeschichten für Colönia (Portugal), Wrong Wrong (Portugal) und das Fylkingen #Tongues_ Magazin (Schweden).

Foto by Florian Geiger

Weitere Infos unter: marcbehrens.com

Musik: marcbehrens.bandcamp.com

Video: youtube.com/c/marcbehrens

 


mehr über Marc Behrens

KRASS

Lottogewinn? Krass! Deine Cousine ist von ihrem Heroin-Dealer schwanger? Krass! Du lebst vegan? Krass! Dieses kleine Wörtchen „Krass“ ist weder geil noch scheiße; das Wort alleine ist nicht wertend. Mark Christoph Klee, Coralie Merle, Sarah Kerbosch und Guusje de Bruin und Jasiek Mischke möchten herausfinden, was es heißt, so radikal unkonkret zu sein. Sie interessieren amorphe Strukturen, bei denen Anfang und Ende verschwinden und der Inhalt sich stets wandelt, aber immer irgendwie krass ist. Nun bleibt die Frage, ob die Essenz des Krassen sich durch Anpassung oder durch Fluss auszeichnet?




logbuch

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.