#65 Performing the Code – Gesprächsarchitekturen

Gespräche sind Begegnungs-, Austausch- und Diskursräume. Sie ermöglichen es, Perspektiven nachzuvollziehen, Haltungen auszudrücken und Meinungen zu bilden, sind aber immer auch durchzogen und bestimmt von Machtstrukturen und gesellschaftlichen Positionierungen der Sprechenden. Diese Strukturen will die Geheime Dramaturgische Gesellschaft (GDG) aufbrechen!

Die Gruppe erforscht das ästhetische Potential von institutionellen und informellen “Gesprächsarchitekturen”, um Machtverhältnisse zu dekonstruieren, Selbstermächtigung zu ermöglichen und gleichberechtigte Teilhabe zu stiften. Ausgehend von ihrer künstlerischen Praxis als professionelle Gesprächsanstifter:innen auf Festivals und Konferenzen der darstellenden Künste fragt sie: Wie lässt sich mit dem Verhältnis von Raum, Gespräch und Sprechenden spielen? Wie lassen sich untergründige Gesprächsdynamiken, unsichtbare Machtverhältnisse, explizite und implizite Gesprächsregeln oder ungeäußerte Gedanken verräumlichen und erfahrbar machen? Aus welchen Einzelteilen besteht eine “Gesprächsarchitektur”?

Die GDG vermisst Gesprächsräume, notiert Übersetzungen anhand von räumlichen Parametern, zerlegt die Gesprächssituationen in ihre Einzelteile, setzt sie neu zusammen und übersetzt die entstandenen Baupläne in performbare Codes, um eingefahrene Strukturen neu zu gestalten und Gesprächsalternativen zu schaffen.


während der residenz

logbücher

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.

No post was found with your current grid settings. You should verify if you have posts inside the current selected post type(s) and if the meta key filter is not too much restrictive.

Stipendiat:innen

GDGMerle Mühlhausen, Tobias Gralke, Stephan Mahn und Wilhelm Werner Wittig


Residenztheater


zeitraum

21.07.2022, 19h00 makingOFF#65
24.06. - 22.07.2022