stipendium

flausen+

flausen+stipendium
#03
Image

stipendiat:innen

pulk fiktion

Hannah Biedermann, Eva von Schweinitz, Karoline Kähler, Matthias Meyer


residenztheater


zeitraum
16.03. - 26.04.12
makingOFF#03  26.04.2012, 19h00

Featured image for “Jan Deck”

mentoring

Jan Deck

ist freier Regisseur, Dramaturg und Kurator und lebt in Frankfurt am Main. Er ist Gründungsmitglied des Ensembles Profi Kollektion und war als Kurator der Symposionsreihe “Leaving the route” von 2005-2008 in Frankfurt tätig. 2008 kuratierte er das Festivals “stop teaching!” in Frankfurt, 2010 das Festival “Schwindelfrei2 – Freie Theater Tage” in Mannheim und 2011 “Freie Formen” in Kassel. Ihm obliegt nun die Leitung und Kuratierung des Forums Diskurs Dramaturgie. Er ist zudem Geschäftsführer des LV Professionelles Freies Theater Hessen (laPROF) sowie Scout für das Festival “Impulse”. Es sind verschiedene Publikationen von Jan Deck erschienen, der sich außerdem als Mitglied in diversen Juries und Beiräten engagiert.


mehr über Jan Deck

Zukunftsplenum

Diese Gruppe hat sich dem Kinder- und Jugendtheater verschrieben. Mit ihrem Projekt „Zukunftsplenum“ wollen sie politisches Theater für die wenig beachtete Zielgruppe der 11 bis 13-jährigen schaffen.

Eine Zeitreise. Ein Spiel. Zwei Teams. Erwachsene und Kinder.
Das Zukunftsplenum nimmt Erwachsene und Kinder gleichermaßen mit auf eine Zeitreise, auf der sie sich selbst und den anderen auf rätselhafte Weise neu begegnen. Ein Blick in den Probenraum lässt ahnen: Es wird in Zukunft keine Kinder mehr geben. Die Mission lautet: Rettet die Zukunft – rettet die Kindheits-Zeit. Dabei spielen Erwachsene und Kinder in getrennten Teams und verhandeln über Vergangenes und Zukünftiges, Versäumtes und Erträumtes.

pulk fiktion erprobte während des sechswöchigen Stipendiums die Möglichkeiten und Grenzen von Interaktion im Theater mit zwei Zuschauergruppen aus Erwachsenen und Kindern. Ziel war es ein Modell zu entwickeln, das die Teilnehmer sowohl in eine fiktive Geschichte verwickelt, als auch immer wieder direkte Spielelemente enthält und die Teilnehmer dazu veranlasst sich mit sich selbst und der anderen Generation real auseinander zusetzen.




makingOFF

Beim makingOFF gibt die Forschungsgruppe in „We’R’Dansöz" Einblicke in ihren Forschungsprozess und stellen Ausschnitte aus ihrem Arbeitsprozess vor, die diskutiert werden können. Alle Interessierten sind dabei herzlich eingeladen, sich mit der Gruppe über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.