#20 To be policed – how police moves our body

Was macht die Polizei – mit uns? Sie sichert das Recht, bleibt aber auch eine Quelle der Verunsicherung. Sie hat das Sagen und erzeugt damit die Ohnmacht, immer schon festgestelltes Subjekt zu sein.

Die Gruppe forscht über das Verhältnis zwischen Körper und dem Ruf der Polizeit: Welche Situation entsteht im Zusammentreffen von Subjekten und Polizei? Wer beobachtet wen? Wie lässt sich das auf die Theatersituation übertragen – die maßgeblich über Blickbeziehungen und Beobachtungen operiert.


während der residenz

logbücher

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.

Stipendiat:innen

Fanti Baum, Joana Tischkau, Rose Beermann, Frédéric De Carlo


Residenztheater


zeitraum

22.04.2016, 19h00 makingOFF#20
28.03. - 24.04.2016


[video_popup url="https://flausen.plus/MO/MO20.m4v" text="play"]
forschungsergebnisse

makingOFF

Beim makingOFF gibt die Forschungsgruppe in „To be policed – how police moves our body" Einblicke in ihren Forschungsprozess und stellen Ausschnitte aus ihrem Arbeitsprozess vor, die diskutiert werden können. Alle Interessierten sind dabei herzlich eingeladen, sich mit der Gruppe über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.


mentoring

Lea Martini

arbeitet als Choreografin und Tänzerin und lebt in Berlin. Ihr immer währendes Interesse an körperlichen Intensitäten brachte sie erst zum Kunsturnen, später zum Studium von zeitgenössischem Tanz und Choreografie am Artez(NL) und an der School for New Dance Development(NL). Ihre... weiterlesen