#14 Wir rufen dich Galaktika, oder: Endlich ist die Hoffnung tot

Umgeben von Konsum und Entertainment, die sich scheinbar unaufhörlich selbst fortschreiben, keimt eine Frage auf: Die Sehnsucht begraben oder nach Möglichkeiten forschen es anders zu machen. Muss alles immer gleichförmiger werden, weil alles zum Produkt wird? Oder kann das Radikale in der Gesellschaft erhalten bleiben? Die Gruppe begibt sich auf die Suche nach performativen Wegen der Teilhabe an einer Zukunft, die anders ist als unsere Gegenwart.


während der residenz

logbücher

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.

No post was found with your current grid settings. You should verify if you have posts inside the current selected post type(s) and if the meta key filter is not too much restrictive.

Stipendiat:innen

André Lewski, Ulrich Weller, Lee Meir und Julia Katzer


Residenztheater


zeitraum

14.05.2015, 19h00 makingOFF#14
18.03.-15.04.15,


[video_popup url="https://flausen.plus/MO/MO14.m4v" text="play"]
forschungsergebnisse

makingOFF

Beim makingOFF gibt die Forschungsgruppe in „Wir rufen dich Galaktika, oder: Endlich ist die Hoffnung tot" Einblicke in ihren Forschungsprozess und stellen Ausschnitte aus ihrem Arbeitsprozess vor, die diskutiert werden können. Alle Interessierten sind dabei herzlich eingeladen, sich mit der Gruppe über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.


mentoring

Veit Sprenger

(* 1967), Theatermacher, Autor und Musiker, studierte Musik in Hannover, Medizin in Frankfurt a.M. und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Er ist Gründungsmitglied der Theatergruppe Showcase Beat Le Mot, mit der er seit 1998 international Theaterstücke, Performances, Kunstaktionen und Musikvideos produziert... weiterlesen