Logbuch #20 – Woche 1

Welche Aspekte von Polizeigewalt kann man wie auf der Bühne zeigen, ohne sie zu re-enacten? Es gibt – zumindest in den linksorientierten Kreisen der Freien Szene – einen Common Sense, dass die Polizei tagtäglich ihre Befugnisse übertritt und Menschenrechte verletzt. Es scheint auf den ersten Blick nicht schwer, einen ethischen Standpunkt zu diesem Thema zu finden. Die Fragestellung, wie Polizei unsere Körper bewegt, zielt jedoch nicht auf eine (moralische) Bewertung der zahlreich dokumentierten Fälle von Polizeigewalt auf der ganzen Welt, sondern die Frage, was es bedeutet, ein Körper – A BODY – zu sein in unserer Gesellschaft, wo ein Organ wie die Polizei auf Grundlage eines scheinbaren Konsens die Handlungsfreiheit eines jeden Einzelnen einschränkt. Das Körper-Sein macht uns verwundbar, regulierbar und ist gleichzeitig unsere Art, in der Welt zu sein. Für die konkrete Arbeit auf der Bühne mit dem Körper erscheint  nach der Recherche der letzten Woche das Wortpaar MANIPULATION und WIDERSTAND am interessantesten. Welche (körperlichen) Formen und Wege gibt es, einen Körper durch den Raum zu bewegen? Wie kann man einen anderen Körper berühren? Wie gehen wir mit einer solchen Form der Manipulation um? Welche (körperlichen) Arten des Widerstands gibt es?
Foto 1_web
++++

Polizeigriff/Police grip
How do we feel safe/secure?
What is/are safe space/safe spaces?
Foto 2_web
Exercise/Try Out:
Being manipulated by another/several bod(y)ies, demands a lot of effort from the one being manipulated
Practice to not be resistant/to give in in /release/relax
Independence of the passive body
What are bodily strategies of not getting hurt?
Efficacy of being moved
Perception of the manipulated body/communicating narrating his/her vision/experience
3 vs. 1 Manipulation

What about Violence? Aggressivity?
How can we manipulate each other with greater force? How to execute violence on one another?
We are not the police? What does this practice do?
We need protective Gear/suits/helmets/knee pads
Foto 3_web
POLICE VIOLENCE AND RACISM

Police means something different to different people!
Black bodies perceived as always already violent/threatening/
Blackness as the embodiment of violence
Blackness/thingness
Codes that make the bodies vulnerability visible
Foto 4_web
resistance
resistance (to)
to encounter resistance
to break resistance
to offer resistance
to overcome resistance
to give up resistance
to make no resistance
to take the line of the least resistance

+++++
Foto 5_web
obstructing a police officer in the course of duty

+++++
Foto 6_web
police
How to bring somebody to the ground?
What does it mean to resist?
tension against this // gegenspannen
at the same time:
make you not move / don’t hurt yourself
taking care / unversehrt – auf den Boden / not able to move
to prepare somebody
Hand gegen Kopf
Knie gegen Kopf
Knie gegen Rippen
Übung frei

++++

a surprise of being around police is how much they touch you
Foto 7_web
++++

the purpose of touching
(by police)
is to make persons touchable
touch readies more touch

+++++

einleitende Worte von Haftbefehlen im Mittelalter
Du sollst den Körper haben
(man kann die Person festhalten um sie zum Gegentand (einer Anklage) zu machen

Foto 8_web