stipendium

flausen+

flausen+stipendium
#29
Image

stipendiat:innen

Theater Mär

Frauke Rubarth, Susanne Tod, Eyk Kauly, Thomas Nestler


residenztheater


zeitraum
18.07.-14.08.2017
makingOFF#29  13.08.2017, 19h00

Featured image for “Kristin Grün”

mentoring

Kristin Grün

Kristin Grün ist freie Theatermacherin und Theaterpädagogin in Berlin. Als Teil des Kollektivs KLUB KIRSCHROT inszeniert sie performative Theaterstücke für taube und hörende Kinder und Jugendliche, zuletzt die „Republik der Taschendiebe“ am Theater Freiburg, eine theatrale Staatsgründung für Menschen ab 10 Jahren in Laut- und Gebärdensprache. (www.klubkirschrot.de)

Des weiteren arbeitet sie mit dem FUNDUS THEATER Hamburg an dem Performance-Spiel „Playing Up – Performancekunst für Kinder und Erwachsene“ und forscht als Stipendiatin der Stiftung Brandenburger Tor im Programm Max – Artists in Residence an Grundschulen, an der Frage, wie gemeinsame künstlerische Projekte zwischen Schüler*innen und Künstler*innen (und Lehrer*innen) gestaltet werden können und wie solche sich auf das schulische Umfeld auswirken.

Kristin Grün studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und organisierte während ihres Studiums das europäische Theater- und Performancefestival >>transeuropa und das Children’s Festival des Blantyre Arts Festival in Blantyre, Malawi.

 

 


mehr über Kristin Grün

Und wir flogen tausend Jahre

Kommunikation jenseits von gesprochener Sprache ist im theatralen Raum bereits etabliert – mit Mimik und Gestik werden auch ohne Worte Bedeutungen erkennbar. Und gerade für sehr junge und/oder gehörlose Zuschauer*innen ist diese visuelle Kommunikation viel schneller verständlich. Mit dem Ziel, eine „Bühnensprache für alle“ zu entwickeln, bindet die Gruppe Gebärdensprache ein und geht diesem Potential innerhalb einer Art experimentellen Reise auf den Grund.




makingOFF

Beim makingOFF gibt die Forschungsgruppe in „We’R’Dansöz" Einblicke in ihren Forschungsprozess und stellen Ausschnitte aus ihrem Arbeitsprozess vor, die diskutiert werden können. Alle Interessierten sind dabei herzlich eingeladen, sich mit der Gruppe über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen.


logbuch

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.