#37

Du dada wen i dodo (AT)

Was macht man als Künstler*in, wenn man im zeitgenössischen, postdramatischen Diskurstheater stecken geblieben ist – mit all der Logik, der Analytik und dem Ernst? Wie wärs mit Dada und absurdem Theater? Verspielt, ungebändigt, anarchistisch zeigt die Ästhetik der Irritation nicht nur auf die Grenzen der zeitgenössischen Konzepte von Kunst, Kultur und Normalität, sondern deutet auch auf das unerwartete und undenkbare. Also warum nicht den Geist von Dada aufleben lassen und eine Form des ‚Anti-Theaters‘ für das jetzt entwickeln?

stipendiat:innen

Institut für Widerstand im Postfordismus / müller*****:
Elisa Müller, Vega Damm, Christoph Wirth, Verena Brakonier

making off

17.08.2018 00:00 Uhr

zeitraum

23.07. –
18.08.2018

stipendientheater

Theater neben dem Turm
in Marburg

Mentor:in

Veit Sprenger

(* 1967), Theatermacher, Autor und Musiker, studierte Musik in Hannover, Medi…

logbücher

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.