#22

Anna Kpok gegen den Apparat

Die Gruppe Anna Kpok arbeitet am Konzept eines interaktiven Jump&Run, das sich interdisziplinär zwischen theatraler Performance und Computerspiel bewegt: Jeweils 5 Zuschauer steuern einen Performer durch ein Gebäude mit Rätseln, Fallen und Gegnern.

Diese Konstellation will die Gruppe tiefer ausloten und das Verhältnis von Narration zwischen Computerspiel und Theatersituation erforschen. Was bedeutet postlineares Erzählen im Spiel? Was erzählt uns der narrative Raum? Wann ist das Spiel kein Spiel mehr?

Die fünfte beteiligte Künstlerin wird unterstützt durch das Kultursekretariat NRW.

stipendiat:innen

Anna Kpok:
Klaas Werner, Kirsten Möller, Kristin Naujokat, Anna-Lena Klapdor, Emese Bodolay

making off

24.05.2016 00:00 Uhr

zeitraum

28.04. –
25.05.2016

stipendientheater

Freies Werkstatt Theater
in Köln

Mentor:in

Grit Schuster

Grit Schuster ist freie Interaction Designerin, Softwareentwicklerin und Vide…

logbücher

Jede Woche ihres Stipendiums gibt die Gruppe einen Einblick in ihren Forschungsprozess.